Donnerstag, 31. Juli 2014

Mietfrei in der Kompostmiete

wohnt dieser nette Geselle hier, den ich heute etwas auf- und rumgescheucht habe. Zuerst nachmittags, als ich unverschämterweise in seiner Behausung (selbstverständlich unabsichtlich) herumstocherte und ihm das Dach nahm (einen dicken Haufen Frauenmantel-Rückschnitt, der in den Thermokomposter wanderte). So ein Kröterich Grasfrosch (danke Elke!) ist zwar fast unsichtbar, aber er macht doch ne gewaltige Wallung, wenn die Grashalme, in denen er sich bewegt, nicht so die englische-Rasen-Länge haben. So hab ich ihn ausgespäht. Dann ging die Handykamera nicht. Mist.

Also hab ich ein paar Stunden was anderes gemacht und kam später nochmal zum Stören. Nein im Ernst: Ich war halt noch nicht fertig mit dem Kompost. Und dann wallte das Gras gleich wieder. Ich bin ja beim kompostieren immer so ein bisschen in Habacht-Stellung, weil da schon so einiges rumschlängelte. Ich hab nicht so richtig Angst vor Schlangentieren (zumindest nicht vor denen, die in meinem Kompost rumkriechen könnten), aber schon ein bisschen Respekt. Wenn das Tierchen vorher ein Schild hochhalten würde "Keine Sorge, ich bin nur eine Blindschleiche!" wär es wahrscheinlich besser. Allerdings könnte ja dann einen halben Meter unter der Blindschleiche immer noch eine Ringelnatter sein. Urgs. Wie gesagt, ein bisschen Respekt. Die Dinger sind einfach so schnell.


Tja, als dann heute abend das viel zu lange Gras also zum zweiten Mal wallte, war ich vorbereitet, zückte die Taschenkamera und schoß. Natürlich bleifrei. Hab mich sehr gefreut, dass ich ihn so lange ruhig sitzen hatte. Das geborene Fotomodell. Leider ist die Taschenkamera nicht so wahnsinnig gut, aber man kann's erkennen. Kann mir jemand sagen, was das für einer ist?







Die Hinterbeine im Tigerentenlook sind bei Kröts Grasfroschs wahrscheinlich gerade der letzte Schrei. Mir jedenfalls gefallen sie ausnehmend gut.




Ansonsten keine Überraschungen an der Kompost-Tier-Front.

PS: Ich finde, Herr Kröt hat einen ausgesprochen freundlichen Gesichtsausdruck. Sonst sehen Kröten auf Fotos oft so gemein und böse aus, oder nicht? ETA: Die Tatsache, dass es sich nicht um eine Kröte, sondern um einen Grasfrosch handelt, erklärt das natürlich. Grasfrösche sind ja für ihr freundliches Wesen berühmt.

Kommentare:

  1. ein feines Wortspiel.
    http://die-beste-juppi.blogspot.com/2012/04/teekessel-zur-miete.html

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein Grasfrosch, denke ich. Die laufen gern mal abseits von Gewässern herum.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Oh Elke, Volltreffer!
    Und ich bezeichne das Ding als Kröte (ich muss aber sagen, ich habe mich vom Herrn des Hauses beeinflussen lassen, der meinte, wenn das Ding so Pickel hat, ist es kein Frosch).
    Muss ich gleich mal ausbessern. Danke!

    AntwortenLöschen